Vergrößernde Sehhilfen

Lupen

Lupen sind optische Linsen mit sammelnder Wirkung. Die Stärke dieser Linsen beträgt zwischen 2,0  dpt und ca. 4,0-5,0 dpt. Bei der Verwendung einer Lupe wird das Objekt durch die Lupe abgebildet, wobei das Bild dann aus Sicht des Benutzers vergrößert erscheint. Dabei muß sich das Objekt innerhalb der einfachen Brennweite der Lupe befinden; das für den Benutzer sichtbare Bild des Objekts befindet sich ein  einer größeren Entfernung als das Objekt selber. Dadurch kann es zu gewissen Gewöhnungsschwierigkeiten kommen, da plötzlich die gewohnten Entfernungseinschätzungen nicht mehr funktionieren.Man unterscheidet Lupen  aus einer Linse und solchen, die aus mehreren, hintereinander angeordneten Linse  bestehen.

Bei letzteren wiederum kann es sich um zwei Sammellinsen (Erhöhung der Gesamtbrechkraft) oder um eine Sammel- und eine Zerstreuungslinse (Vergrößerung des freien Arbeitsabstands) handeln.

Fernrohrlupensysteme

Fernrohrlupensysteme sind optische Systeme,  die aus mindestens zwei Linsen bestehen und im Grunde Fernrohre sind, die  auf kurze Entfernungen eingestellt wurden. Man unterscheidet Kepler- und  Galileisysteme, wobei Keplersysteme noch ein zusätzliches Bildumkehrsystem (meistens aus Prismen zusammengesetzt) enthalten, während Galileisysteme einfacher konstruiert sind und von vorneherein ein aufrechtes Bild erzeugen.

Allerdings ist die erreichbare bzw. sinnvoll nutzbare Vergrößerung bei Galilei-Systemen auf ca. 2-3 x beschränkt, während  Kepler-Systeme auch die doppelte Leistung erreichen können.

Fernrohrlupensysteme werden fest vor dem Auge in einem speziellen Systemträger montiert, der entweder als Stirnreif am Kopf oder aber wie ein Brillengestell getragen wird. Dabei sind sowohl monokular (einäugig) als auch binokular (beidäugig) nutzbare  Konstruktionen möglich.

 Elektronische Hilfsmittel

Stationäre Geräte

die an einem festen Ort stehen, meistens auf einem Tisch oder einem speziellen Untergestell, mit einem Bildschirm von der Größe eines kleinen bis mittelgroßen Fernsehers.

Transportable Geräte

die wesentlich kleiner und daher auch leicht mitzunehmen sind. Die Kamera befindet sich dann entweder im Boden des Gerätes oder aber sie wird von Hand ähnlich wie eine Computermaus über die Vorlage geführt.
Kamerasysteme, Übertragung visueller Eindrücke in akustischer Wiedergabe, mittels Brillenmontur.

Darüberhinaus unterscheiden sich die Geräte  in der Ausstattung: möglich sind SW-, Monochrom- oder Farbdarstellungen, teilweise Ausblendung eines Teils des Bildschirms, positiv-negativ-Umschaltung, Autofokus, Anschluß eines Computers, Anschluß einer externen Kamera z.B. zum Aufnehmen der Tafel in der Schule/Universität u.v.m.

Neben diesen Bildschirmlesegeräten gibt es außerdem die Gruppe der Vorlesegeräte. Hierbei wird der zu lesende Text durch einen Scanner abgetastet und anschließend von einer Computerstimme automatisch vorgelesen.

Augenprüfung

 

  • Refraktionen (physikalische Augenprüfungen)
  • Mess- und Korrektionsverfahren nach Haase
  • Messungen der Nachtmyopie, der Blendempfindlichkeit und deren Korrektion
  • Messung der Kontrastsehschärfe
  • Überprüfung des Farbensehens
  • Darstellung des stereoskopischen Sehens in natürlicher Wiedergabe
  • Objektive Refraktion mit der Strichskiaskopie nach Lindner

ANPASSUNG VERGRÖßERNDER SEHHILFEN

Bei der Anpassung vergrößernder Sehhilfen wird nach individuellen, fachlichen Gesichtspunkten vorgegangen.

Im Vordergrund steht hier die krankhafte Veränderung auf der Netzhaut, durch welche die Sehschwäche entsteht, nach der sich folglich die Bestimmung der  verschiedenen vergrößernden Sehhilfen richtet.

In erster Linie ist hier die altersbedingte Maculadegeneration zu nennen, die  zu erheblichem Sehverlust führt.

Aber auch bei Diabetikern treten Veränderungen im Netzhautbreich auf, durch welche die Sehschärfe fällt.

In diesen und auch anderen Fällen kann man mit mobilen vergrößernden Sehhilfen Klienten ermöglichen, wieder Fernsehen zu schauen und Zeitungen zu lesen.

Wenn höhere Vergrößerungen nötig sind, kann auch durch das Austesten verschiedener Bildschirmlesegeräte Zeitungs- und Bücherlesen ermöglicht werden.